12.07.2018

Sit goes green

Jobrad und E-Ladesäule – mit zwei innovativen Maßnahmen motiviert Sit seine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu umweltschonender Mobilität

Grün spielt bei der Sit Steuerungstechnik GmbH schon lange eine wichtige Rolle – nicht nur als Unternehmensfarbe, sondern auch bei der Entwicklung von Steuerungslösungen, die besonders effizient und damit auch ressourcenschonend arbeiten. Jetzt geht das Unternehmen aus dem badischen Ettlingen noch einen Schritt weiter in Sachen Umweltschutz: Das „Jobrad“ sowie E-Ladestationen am Hauptsitz sollen für die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Anreize setzen, auch umweltfreundliche Mobilitätslösungen zu nutzen.

Seit April 2018 haben festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, sich ein sogenanntes Jobrad zu leasen. Sit hat dazu mit EURORAD, dem führenden Bike-Leasing-Dienstleister in Deutschland, einen entsprechenden Rahmenvertrag abgeschlossen. „Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter kann bei einem beliebigen Fachhändler, der in der EURORAD-Händlerliste geführt wird, ein Fahrrad bestellen“, erläutert Frank Lehnen, Leiter HR bei Sit, das Modell. Grundsätzlich können alle Fahrräder, Mountainbikes und E-Bikes geleast werden. „Das Interesse in der Belegschaft ist groß“, bestätigt Lehnen.

Und auch für diejenigen, die nicht auf das Auto verzichten können oder möchten, setzt Sit Anreize in Sachen Umweltschutz. Seit Anfang Juni können auf dem Sit-Betriebsgelände in Ettlingen Elektrofahrzeuge aufgeladen werden. „Wir haben auf einer Fläche zwischen den beiden Firmenparkplätzen im ersten Schritt zwei Ladestationen mit jeweils zwei Ladesteckdosen TYP2 sowie zwei Schukosteckdosen installiert“ berichtet Kurt Weisenburger, Elektromontagekoordinator bei Sit.
In einem weiteren Schritt sollen später vier weitere Ladestationen folgen, für die bereits Reserveplätze eingerichtet sind, sodass am Ende zwölf Elektromobile gleichzeitig aufgeladen werden können.
„Mit diesen beiden Initiativen bieten wir unseren Mitarbeitern attraktive Möglichkeiten, sich möglichst umweltfreundlich fortzubewegen“, resümiert Robert Strobel, Geschäftsführer der Sit Steuerungstechnik GmbH. „Gleichzeitig machen wir damit deutlich, dass bei uns das Thema Ressourcenschonung nicht nur bei unseren Projekten, sondern auch im Alltag eine wichtige Rolle spielen.“

17.04.2018

Nike – Verteilzentrum „The Court“

Damit alles rund läuft – Nike setzt auf Sit für die Steuerung des neuen Logistikzentrums

Nike ist der weltweit führende Sportartikelhersteller, der mit knapp 75.000 Mitarbeitern mehr als 34 Milliarden Dollar im Jahr umsetzt (Stand: 2017). Um Händler und Privatkunden in Europa und der ganzen Welt bedarfsgerecht mit Ware zu versorgen, hat Nike nahe der belgischen Metropole Antwerpen einen Logistikstandort mit insgesamt vier Warenverteilzentren aufgebaut. Für die Errichtung des jüngsten Verteilzentrums „The Court“ hat der US-amerikanische Konzern das niederländische Unternehmen Vanderlande B.V. sowie die Sit Steuerungstechnik GmbH beauftragt.

„The Court“ wird das vierte Logistikzentrum am Standort sein und ist ausschließlich für die Distribution von Footwear konzipiert. In der Sortier- und Förderanlage von „The Court“ kommen rund 1.300 Antriebe zum Einsatz. Für die reibungslose Funktion installiert Sit insgesamt 15 Steuerungen vom Typ S7-319F. Ergänzt wird die Steuerungstechnik von einer zentralen Not-Halt-SPS; für die zentrale Überwachung sorgt eine bedienerfreundliche Visualisierung in WinCC.

„The Court“ ist das jüngste Kapitel einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Nike und Vanderlande/Sit, die bis ins Jahr 1992 zurückgeht. „Wir freuen uns, nach den erfolgreichen Projekten ‚Footwear‘ und ‚Apparel‘ mit ‚The Court‘ bereits das dritte Verteilzentrum mit Nike bauen zu können“, zieht Robert Strobel, Geschäftsführer der Sit Steuerungstechnik GmbH, ein positives Fazit.
27.10.2016

DHL eröffnet neue Sortierhalle in Leipzig

DHL, der weltweit führende Expressdienstleister, hat am 12. Oktober 2016 das neue Sortierzentrum am Luftfrachtdrehkreuz in Leipzig offiziell in Betrieb genommen. Herzstück des Zentrums ist die hochmoderne Sortieranlage, mit der erstmals auch Sperrgutsendungen bis zu 170 kg vollautomatisiert befördert und abgefertigt werden können. Bislang mussten diese Güter über Flurförderzeuge transportiert werden.

Für die Steuerung der hochkomplexen Anlage vertraute DHL einmal mehr auf die Expertise der Sit SteuerungsTechnik GmbH. In der einjährigen Projektlaufzeit planten die Sit-Spezialisten die Anlagensteuerung und waren für Umsetzung, Installation und Inbetriebnahme verantwortlich. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit bei der Ausstattung der Sortieranlagen für Standard-Pakete war dies bereits das dritte Sit-Projekt am DHL-Standort Leipzig.

„Die Vergrößerung unserer Kapazitäten und vor allem der Einsatz unserer neuen Sortieranlage bringt für unsere Kunden zwei entscheidende Vorteile: noch mehr Zuverlässigkeit bei noch höherer Geschwindigkeit. Durch unsere Investition steigern wir die tägliche Auslastung der Flüge und verbessern nochmals unsere Effizienz“, sagte Ralph Wondrak, Vorsitzender der Geschäftsführung am Leipziger DHL Standort, bei der feierlichen Eröffnung, an der auch die Ministerpräsidenten von Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie viele internationale Gäste und Pressevertreter teilnahmen.

„Auch für uns ist diese Anlage ein Meilenstein“, betont Robert Strobel, Mitglied der Geschäftsführung der Sit SteuerungsTechnik GmbH. „In Leipzig konnten wir erneut unter Beweis stellen, dass wir auch für komplexe Aufgabenstellungen leistungsfähige und zuverlässige Lösungen entwickeln, die passgenau auf die Kundenanforderungen zugeschnitten sind.“